CoPilot Germany Blog

Tipps & Tricks 3 – Persönliche Tipps zur Datennutzung im Ausland

von Klaus Kremer, TestPilot für CoPilot – In diesem Beitrag möchte ich meine persönlichen Erfahrungen mit Datennutzung im Ausland schildern und ein paar Tipps geben, wie ich versuche, die Kosten überschaubar zu halten. Die Informationen sind rein persönliche Erfahrungen aus den letzten Jahren und es gibt keine Garantie, dass diese Tipps jedes Kostenproblem eliminieren – also immer Hirn einschalten.

Ich bin mehr als 100 Tage pro Jahr beruflich und privat im Ausland unterwegs. Gerade durch die berufliche Nutzung von mobilem Internet entstehen dadurch natürlich erhebliche Kosten.

Auch ich habe schon mal 180 Euro für 20 Minuten mobiles Internet bezahlt (ich in Deutschland im Hotel an der Grenze, mein Handy im dänischen Mobilfunknetz) – also, auch wenn man aufpasst, die Fallen sind geschickt gelegt !

Bevor ich schildere, wie man meiner Meinung nach Kosten sparen kann noch ein paar Bemerkungen :

-          Ich bin immer wieder erstaunt, wie unbedarft Menschen Roaming nutzen und dann geschockt sind, wenn die Telefonrechnung kommt (ja, inklusive meiner Kinder)

-          Auch wenn man nur mal eben ein paar Webseiten ansurft, seine Facebook Seite auf den neuesten Stand bringt oder ein paar Urlaubsfotos per Mail versendet kommen richtig Kosten zusammen. Vorsicht vor „Ich schau mal eben in xxx Maps nach“. Strassenkarten die über das Mobilfunknetz geladen werden sind sehr datenintensiv. Besser man hat seinen CoPilot „an Bord“ und die Karten sind alle auf dem Telefon gespeichert.

-          Viele glauben, die EU Regelung dass jeder Benutzer bei einer Obergrenze von 60 Euro eine Warnung bekommt, heißt dass die Kosten auf maximal 60 Euro begrenzt sind. Das ist definitiv nicht der Fall, das heißt nur dass man danach abgeschaltet wird oder für viel zusätzliches Geld weiter surfen kann.

-          Auch wenn der maximale Preis pro MB ab Sommer 2012 (in der EU) auf 83 Cent begrenzt ist, kann bei einem mehrwöchigen Urlaub ein erhebliches Sümmchen zusammen kommen.

Zwei Grundregeln :

  1. Besser „Daten Roaming“ in den Einstellungen erst mal deaktivieren und bewusst einschalten, wenn man es wirklich braucht.
  2. Wenn man unsicher ist, ist weniger oft mehr. Besser vorsichtig sein als teures Lehrgeld zu zahlen.

Was tue ich um Kosten zu sparen :

  1. Am besten möglichst WLAN Hotspots nutzen, die fast überall vorhanden sind. Oftmals kostenlos oder in Kombination mit Verzehr für kleines Geld zu haben. Auch wenn man am Anfang glaubt, dass man unmöglich warten kann, um irgendwas im Internet nachzuschauen, merkt man schnell dass es doch geht ein paar Minuten zu warten und bei einem Kaffee oder einem Bier ein paar Minuten  später online zu gehen.
  2. Vorsicht vor Hotel WLAN’s : Diese sind teilweise (10-20 Euro pro Tag) so teuer, dass sich der Hotspot wirklich nicht lohntPre-Paid Karte im Urlaubsland kaufen. Das ist in der Regel sehr unkompliziert und die meisten Länder bieten hier wirklich gute Angebote. Am besten am Urlaubsort mal mehrere Anbieter vergleichen, nicht immer hat der erste Laden das beste Angebot. Ideal sind aus meiner Sicht Karten die Daten und Telefonie zu einem guten Preis anbieten. In Kroatien habe ich eine Prepaid Karte für wirklich billiges Internet und Telefonie nach Deutschland für 3-4 Cent pro Minute. Außerdem zahle ich natürlich nichts für ankommende Gespräche.Vorsicht vor Prepaid-Karten fürs Ausland die man vorher in Deutschland kauft. Nach meiner Erfahrung ist es dann ein wenig billiger, man zahlt aber immer noch überhöhte Preise.
  3. Wenn man mit der Familie unterwegs ist und mehrere Personen ein Smartphone haben, ein Handy als WLAN Hotspot einrichten (natürlich das mit der günstigen Pre-Paid Karte J). Mit einem Android Handy dauert das ein bis zwei Minuten und alle berechtigten Personen können sich an den Hotspot anhängen.Wichtig : Nicht das voreingestellte Passwort nutzen. Ich bin immer wieder erstaunt, wieviele WLAN’s mit den Namen „HTC Portable Hotspot“ an einem beliebigen deutschen Flughafen verfügbar sind und problemlos genutzt werden können.
  4. Den eigenen Mobilfunkanbieter nerven ob es nicht doch eine günstige Möglichkeit gibt. Angebot wie „xx Euro inklusive 50 MB“ oder ähnliches sollte man gepflegt ignorieren. Ich habe inzwischen für mein D1 Netz eine Option mit 2 Euro pro Tag (10 MB) oder 15 Euro pro7 Tage „Flatrate“. Diese Art von „Optionen“ werden allerdings oftmals nicht beworben und die Anbieter sind sehr zögerlich mit Ihren Angeboten.

Ich hoffe, diese Sammlung von Erfahrungen hat Euch geholfen und wird Euch auch in Zukunft helfen, Ärger mit höheren Telefonkosten zu vermeiden.

Klaus Kremer

Dieser Beitrag wurde in Tipps & Tricks, Wusstest Du... veröffentlicht und getaggt , , , , , . Ein Lesezeichen auf das Permalink. setzen. Kommentieren oder einen Trackback hinterlassen: Trackback-URL.

4 Kommentare

  1. Christoph Lange
    Am 23/09/2012 um 12:07 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Danke für die tolle Zusammenstellung an Tipps. Ich kenne das Problem nur zu gut von Aufenthalten in den Niederlanden mit Schulklassen, wo ich immer wieder auf das Smartphone angewiesen bin, um Organisatorisches zu klären. Bei der suche nach öffentlcihen WLAN-Hotspots könnte unter Android folgendes Tool nützlich sein: WiFi Finder (https://play.google.com/store/apps/details?id=com.jiwire.android.finder&feature=search_result#?t=W251bGwsMSwxLDEsImNvbS5qaXdpcmUuYW5kcm9pZC5maW5kZXIiXQ..)
    Weiß eigentlich jemand ob es das Angebot, eine Stunde pro Tag kostenloses WLAN zu erhalten, nur in Deutschland bei McDonald gibt oder das auch im Ausland zu finden ist?

    Grüße, Christoph

  2. Stefan Spieß
    Am 23/09/2012 um 16:36 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Hallo Christoph!

    Ich weiss das leider auch nicht wirklich. Allgemein ist mir aufgefallen, dass man in vielen Lokalen international kostenloses WLAN haben kann. Nicht nur bei McDonald.

    Wenn Sie was finden, das einem Muster folgt: Bitte schreiben Sie uns! Wäre doch auch ein tolles Feature, wenn man sowas auf ner Karte sehen könnte…

    Lieber Gruß,

    Stefan Spieß, CoPilot Live DACH Team

  3. Kerstin Geißler
    Am 18/08/2013 um 13:31 Uhr veröffentlicht | Permalink

    ich habe am Donnerstag ganz schnell den CoPilot Routenplaner aufs Handy geladen, weil ich sofort quer durch die Stadt fahren sollte. Der hat mir aber nichts gebracht, ich habs nicht hin hinbekommen die Deutschlandkarte zu aktivieren. Wohl aus Angst mir gleich ein teures Abbo einzuhandeln. Kann ich die App einfach löschen oder muss ich irgendwo kündigen?
    Wie komme ich da wieder raus? kann mir da jemand helfen?
    Danke
    Kerstin

    • Stefan
      Am 03/09/2013 um 11:27 Uhr veröffentlicht | Permalink

      Sie müssen nichts kündigen und Sie erwerben auch kein teures Abo. Sehe ich das richtig, dass es sich um “CoPilot GPS” handelt?

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail wird niemals veröffentlicht oder weitergegeben. Erforderliche Felder sind mit * markiert

*
*

Sie können diese HTML-Tags und -Attribute verwenden <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Current ye@r *